Kommunikation ist Körperarbeit

10.12.2019
Lesezeit: 
3
 Min.

In der Geschichte gab es zahlreiche Versuche, Kommunikation zu kontrollieren. Allerdings immer vergeblich. Während die Menschheit noch vor einigen Jahren davon ausging, dass die Macht die uns wesentlich bestimmt der Verstand sei, ist heute bekannt: Es sind die Emotionen.

Emotionen basieren auf Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens machen. Meist während unserer frühen Kindheit bei der Bewältigung von Angst und Stress. Für das künftige, automatische abrufen, werden sie in unserem Körper, den Organen, Faszien, Meridianen gespeichert. Dieses Wissen wird im Gehirn, in der Amygdala, durch chemischer, elektrischer Veränderung codiert und dynamisch sowie individuell zur Kreierung unseres Verhaltens benutzt. D. h. über neuronale Netze werden unsere früheren Reaktionen auf Situationen, Personen oder Objekte abgerufen, um vor allem eines zu erreichen: uns zu schützen.

Beim Reflektieren von Gesprächen, Situationen die nicht harmonisch, verbindend verlaufen, werden wir feststellen: das hängt mit unseren Emotionen zusammen. Die über unsere Sinnesorgane wahrgenommenen Eindrücke rufen über unseren Körper eine Erwiderung hervor, die uns in der Regel vor dem Schmerz schützen soll der hervorgerufen wird, wenn wir z. B. keine Anerkennung erhalten, unsere Bedürfnisse nicht berücksichtigt werden, wir uns hilflos fühlen.

Viele Menschen haben den Bezug zu ihrem Körper verloren, verlassen sich zu sehr auf ihren Verstand und nehmen ihre eigenen Gefühle nicht mehr wahr. Unterdrückte und aufgestaute Emotionen münden jedoch nicht selten in Schmerzen, Burn Out und chronischen Leiden.

Nebenberuflich bin ich seit knapp 25 Jahren Trainerin im Fitnessbereich und lernte vor über 6 Jahren das Bodyart-Training kennen. Dabei handelt es sich um ein funktionelles Training, in dem durch bewusste, langsame Bewegungen und die Konzentration auf die Atmung sich Körper und Geist entspannen. Die Ausführenden richten den Fokus nach innen, sie und ihr Körper erfahren einen Ausgleich zum Alltag und erlangen ein (neues) Körperbewusstsein.

Die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper zu lenken unterstützt in der Wahrnehmung von dem, wie wir uns auf andere beziehen, was uns tatsächlich stresst, was uns glücklich macht, wie wir die Energie der Emotionen nutzen und wie wir sie leiten können. Der Weg zu diesem inneren Dialog ist ein Weg der auf Bewusstsein beruht, der das Fühlen beinhaltet genauso wie die Selbstliebe. Es ist die Voraussetzung für Deine gelingende, verbindende Kommunikation.

 

Foto gemeinsam mit Janni Giannikakis und Thomas Berghoff (Health Academy der Bodyart School International)

Weitere Beiträge

Zurück zur Übersicht