24.12.2020

Lesezeit: 

2

 Min.

Ich wünsche Dir besinnliche Weihnachten

Das ungewöhnliche Jahr lässt Weihnachten nicht aus. Und so werden für viele die Feiertage auch anders.

 

Dieses Jahr feiere ich Weihnachten das erste Mal in meinem Leben mit mir selbst.

 

Meine Gedanken gelten daher ganz besonders denjenigen, die heute ebenfalls den Tag, den Abend mit sich verbringen. Ich wünsche ihnen zu erkennen, dass auch der 24. Dezember zu den Tagen gehört, an denen wir selbst entscheiden, was wir aus ihm machen.

 

Wenn wir versuchen unsere Gedanken einfach Gedanken sein zu lassen, ohne zu werten, dann bleiben sie Gedanken. Sie lösen keine Gefühle in uns aus.

 

Besinnlichkeit bedeutet bei seinen Sinnen zu sein – ihnen Beachtung zu schenken, sie wahrzunehmen, sie zu fühlen – urteilsfrei. Mache Dir selber das größte Geschenk und probiere es aus. Sei neugierig und fokussiere Dich auf einen Deiner Sinne. Beginne z. B. mit dem Hören: Was hörst Du? Bleibe dabei neugierig und interessiert, wie ein Kind, das das Gehörte zum ersten Mal hört – ohne Bewertung. Wie geht es Dir dabei?

 

Wenn Du möchtest, probiere Dich darin auch mit Deinen weiteren Sinnen.

 

Ich wünsche Dir tolle Momente, von Herzen be-sinn-liche und frohe Weihnachtsfeiertage.

Bild von Ирина Безмен auf Pixabay

Weitere Beiträge

21.10.2021

Lesezeit: 

2

 Min.

Let´s Konflikt

Wie wäre es wenn wir den Konflikt einladen, ihn willkommen heißen?

18.9.2021

Lesezeit: 

2

 Min.

Mit Fokus auf den Sinn

Wir können niemanden einen Sinn überstülpen. Was wir stattdessen tun können, liest Du in diesem Artikel.

7.6.2021

Lesezeit: 

1

 Min.

Weiterbildung zum Teamcoach & Facilitator

Kurzer Einblick über das Kick-Off zur Ausbildung zum Teamcoach & Facilitator

Alle Beiträge