3.5.2021

Lesezeit: 

2

 Min.

Die Auswirkung des Pygmalion-Effekts auf Mitarbeiter

1963 führte der Psychologe Bob Rosenthal von der Harvard-Universität ein Experiment mit Ratten durch. An einem Käfig hängt er ein Schild auf dem steht, dass es sich um ausgebildete, intelligente Ratten handelt. An dem anderen, dass hier dumme, träge Ratten sitzen.

Der Psychologe weist seine Studenten an, die Tiere durch ein Labyrinth laufen zu lassen. Sie sollen verfolgen, wie lange die Ratten brauchen, den Ausgang zu finden. Die Studenten wissen nicht, dass keine der Ratten trainiert wurde. Es sind alle ganz gewöhnliche Ratten.

Die Ratten, die die Studenten für schlauer halten, schneiden besser ab. Sie erzielen fast doppelt so gute Ergebnisse, als die „dummen“ Ratten.

Es gab eine wissenschaftlich Erklärung: Die Art u. Weise, wie seine Studenten die „intelligenten“ Ratten berührten -liebevoller, sachter, erwartungsvoller-, veränderte das Verhalten der Ratten.

Einige Wochen später führte er das Experiment mit Kindern durch. Zum Schuljahresbeginn wird Lehrern mitgeteilt, ein renommierter Wissenschaftler hätte ein Verfahren entwickelt, mit dem er vorhersagen könne, welche Schüler im kommenden Schuljahr die größten Sprünge nach vorn machen würden. Die Lehrer erfuhren nicht, dass es sich um einen gewöhnlichen IQ-Test handelte. Durch den Wurf einer Münze legte der Psychologe fest, welche Schüler das größte „Potenzial“ haben sollen. Er ließ diese Erwartung den Lehrern gegenüber durchsickern, während die Kinder ihre Punktezahl nicht erfuhren.

Die Schüler, die die Lehrer für schlauer hielten, vollzogen innerhalb eines Jahres einen durchschnittlichen Sprung von 27 IQ-Punkten.

Auch hier wirkte die Kraft der Erwartung. Die Lehrer widmeten der „klügeren“ Gruppe mehr Aufmerksamkeit, hoffnungsvolle Blicke und Komplimente. Dadurch begannen auch die Kinder sich selbst mit anderen Augen zu sehen.

Rosenthal nannte diese Entdeckung den „Pygmalion-Effekt“.

Unser Denken beeinflusst unser Verhalten, unsere Erwartungen und das überträgt sich auf Mitarbeiter. Geht man davon aus, sie seien faul, kämen zur Arbeit nur des Geldes wegen, wirkt sich die Einstellung auf die Motivation und ihr Engagement aus. Wenn man jedoch Mitarbeiter behandelt als wären sie verantwortungsbewusst und zuverlässig, dann sind sie es auch!

Photo by Austin Distel on Unsplash

Weitere Beiträge

21.10.2021

Lesezeit: 

2

 Min.

Let´s Konflikt

Wie wäre es wenn wir den Konflikt einladen, ihn willkommen heißen?

18.9.2021

Lesezeit: 

2

 Min.

Mit Fokus auf den Sinn

Wir können niemanden einen Sinn überstülpen. Was wir stattdessen tun können, liest Du in diesem Artikel.

7.6.2021

Lesezeit: 

1

 Min.

Weiterbildung zum Teamcoach & Facilitator

Kurzer Einblick über das Kick-Off zur Ausbildung zum Teamcoach & Facilitator

Alle Beiträge